Abschluss

"Eine Schule mit Charakter": Feierlicher Abschluss des Jubiläumsjahres der Liebfrauenschule

Den Auftakt des Patroziniums bildete ein Festgottesdienst in St. Elisabeth, der von Weihbischof Ansgar Puff, Stadtdechant Msgr. Wilfried Schumacher, den Schulpfarrern Dr. Dominik Schultheis und Frau Dr. Wibke Janssen sowie dem Chor der Liebfrauenschule unter Leitung von Ludwig Heßeler stimmungsvoll gestaltet wurde.

In seiner Predigt würdigte Weihbischof Ansgar Puff die umfassenden Programmpunkte des Jubiläumsjahres und hob das besondere Profil der Liebfrauenschule hervor, das sich durch die lebendige katholische und evangelische Schulseelsorge, den Gemeinschaftsgeist und das Einstehen für andere auszeichne. Diese Werte, so Puff, werden an der LFS aktiv gelebt, was sich v.a. im Einsatz für Geflohene und in der Einrichtung einer Internationalen Vorbereitungsklasse zeige. "Ihr könnt stolz auf eure Schule sein", so der Weihbischof.

Im anschließenden Festakt in der Aula der Liebfrauenschule boten unsere Schülerinnen ein beeindruckendes musikalisches und tänzerisches Programm dar, das die Grußworte und Ansprachen der Ehrengäste flankierte.

Der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan unterstrich in seiner Rede, dass die LFS seit 100 Jahren die Bonner Bildungslandschaft bereichere. Besonders lobte Sridharan die Werte des Mädchengymnasiums: "Toleranz, Weltoffenheit, Vielfalt und Respekt spielen im international ausgerichteten Bonn eine besondere Rolle. Diese Werte werden an Ihrer Schule aktiv gelebt, sowohl im Untericht als auch darüber hinaus." Er empfinde "Freude und Dankbarkeit" für die kontinuierliche Arbeit und das lebendige Schulleben an der LFS.

Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, Hauptabteilungsleiterin Schule / Hochschule des Erzbistums Köln, betonte: "Die Liebfrauenschule hat es bravourös gemeistert, sich in den 100 Jahren ihres Bestehens immer weiter zu öffnen. Der achtsame, mitfühlende Blick für die Nöte der Mitmenschen zeichnet diese Schule aus. Hier denke ich vor allem an den Einsatz für geflohene Mädchen, die hier wirklich als Teil der Schulgemeinde verstanden werden und bestmögliche Förderung erhalten." Die LFS, so Schwarz-Boenneke, habe in der Flüchtlingskrise 2015 prompt reagiert und als erste Schule in Trägerschaft des Erzbistums Köln eine Internationale Vorbereitungsklasse eingerichtet. Sie fasste zusammen: "Die LFS ist eine Schule mit Charakter."

Prof. Dr. Rainer-Maria Bucher, Pastoraltheologe an der Universität Graz, definierte in seinem Festvortrag Merkmale und Auftrag katholischer Schulen in der heutigen Zeit durch "Sensibilität, Mut, Entdeckungsfreude und Abenteuer des Geistes". Es gelte, die Fähigkeit zu solidarischem Mitleiden auszubilden, auf Seiten der Kleinen und Schwachen zu stehen und den Einsatz für Gerechtigkeit aktiv zu leben. Bucher hob hervor, dass seine zwei Töchter, ehemalige Schülerinnen der LFS, dies während ihrer Schulzeit erlebt hätten, vor allem während ihres Sozialeinsatzes in Ghana.

Schulleiterin Mechthild Wolber brachte die vielfältigen Veranstaltungen zum 100-jährigen Bestehen der Liebfrauenschule treffend auf den Punkt: "Wir blicken auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr zurück, in dem sich die LFS gemäß ihrem Motto 'erfrischend vielseitig' gezeigt hat. Der ohnehin sehr gute Zusammenhalt an unserer Schule hat sich durch die gemeinsamen Erlebnisse noch verstärkt."

Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image